Bio

Kurzbio in Stichworten

Kurzbio von Martin Kissling in Stichworten

– seit Ende 2016 verheiratet & Vater zweier Töchter
– seit 2006 diplomierter Musiker MH (Musikhochschule Luzern, Abteilung Jazz, Hauptfach Schlagzeug)
– seit 2020 Initiator, Drummer & Produzent des einzigartigen & spannenden rockigen „Step By Step- Project“ mit ca. 20 Musiker*innen aus der ganzen Schweiz
– seit über 20 Jahren als Live/Studio-Schlagzeuger mit Bands wie „Boris Pilleri‘s Jammin‘“, „Kaffeehausorchester“, „The Crush“ & vielen mehr aktiv unterwegs
– er macht immer wieder bei Ad hoc-Projekten mit, begleitet diverse Chöre & trommelt als Sub in verschiedenen Bands
– zwischen 2006-2018 gab er bei der bekannten Berner Pop-Band „Anshelle“ den Takt an
– seit 2008 Besitzer und Betreiber des Tonstudios namens „Splendorstudio“
– seit 2005 eigene Firma namens „Splendormusic“ für Booking & Management
– seit 2001 Schlagzeuglehrer an der Musikschule Aaretal
– seit 2000 Privatunterricht & diverse Stellvertretungen an folgenden Musikschulen: Oberland Ost, Tom Becks Drumschool (Thun), Jegenstorf, Köniz, Solothurn, Münsingen, Bolligen, Gelterkinden
– Endorser für Yamaha Drums, Meinl Cymbals, Meinl Sticks & Brushes, Cympads und hört mit inEars von Earline

Kurzbio

Kurzbio von Martin Kissling

  • Martin Kissling hat an der Musikhochschule Luzern Jazz-Schlagzeug studiert und im Jahr 2006 das Hochschuldiplom erhalten. Schon im Jahr 2001 wurde er an der Musikschule Aaretal angestellt und gibt seither sein Trommel-Wissen an die Aaretaler-Schüler*innen weiter. Seit Jahren übernimmt er auch immer wieder kürzere oder längere Stellvertretungen an anderen Musikschulen.

    Er spielt zurzeit in folgenden Bands: Boris Pilleri’s Jammin‘, Kaffeehausorchester und der Coverband The Crush. Zudem macht er immer wieder bei Ad hoc-Projekten mit, begleitet diverse Chöre und trommelt als Sub in verschiedenen Bands.
    Von 2006 bis Ende 2018 gab er bei der bekannten Berner Band Anshelle den Takt an, veröffentlichte sechs Alben und spielte 125+ grosse und kleine Konzerte.
    Im Corona-Jahr 2020 startet Martin sein Step By Step-Project. Es vereint einzigartiges und gemeinsames Komponieren Schritt für Schritt und über Distanz mit ca. 20 Musiker*innen aus der ganzen Schweiz, Videotagebücher und endet in der Veröffentlichung von fünf grossartigen rockigen Songs im Rahmen einer Konzept-EP namens „5 Senses“.

    Seit 2008 betreibt Martin unter dem Namen „Splendorstudio“ sein eigenes Tonstudio in Bern, wo neben vielen anderen Produktionen die Werke von Anshelle, dem Kaffeehausorchester, Boris Pilleri’s Jammin‘ und Teile des Step By Step-Projects entstanden sind. Das Splendorstudio ist sozusagen sein Trommelübungsraum, Bandraum und Tonstudio in einem.

    Er ist seit Ende 2016 glücklich verheiratet und stolzer Vater zweier Töchter.

    Martin Kissling ist Endorser für Yamaha Drums, Meinl Cymbals, Meinl Sticks & Brushes, Cympads und hört mit inEars von Earline.

  • Biografie

    Biografie von Martin Kissling

    Geboren am 26. April 1979 in Bern ist Martin Kissling schon als Kleinkind bei Konzerten auf die Bühne gekrabbelt und hat sich direkt neben den Drummer gesetzt, um ihn aus der Nähe beobachten zu können. Schon sehr früh hat er dann in Kinderzirkus- und Theateraufführungen auf Trommeln vorgespielt. Ab der ersten Klasse besuchte er Schlagzeugunterricht und spielte später in Schülerbands.

    Während des Gymnasiums trommelte er in der Schul-Big-Band und diversen anderen Formationen, woraus sich dann seine erste professionelle Band gebildet hatte: Das 12-köpfige Funk-Spektakel nannte sich Proof, spielte Gigs in der ganzen Schweiz und veröffentlichte zwei EPs. In dieser Zeit wurde erstens klar, dass Martin Kissling ein Musikstudium in Angriff nehmen wird, zweitens konnte er auch schon erste Erfahrungen im Musikbusiness mit dem Organisieren von Konzerten und Managen von Bands sammeln. Prince, Earth Wind & Fire, Maceo Parker und Tower Of Power waren damals die Soundtracks seines Lebens. Er wurde auf seinem Weg Musiker zu werden zusätzlich bestärkt, als ihm 1999 als Maturand der Preis des Gymervereins für ausserschulische Leistungen zugesprochen wurde.

    So begann er im Jahr 2000 an der Musikhochschule Luzern (Abteilung Jazz) ein Schlagzeugstudium, welches er 2006 als diplomierter Musiker MH erfolgreich abschloss. Er lernte die Kunst des Trommelns bei Fabian Kuratli, Norbert Pfammatter, Pierre Favre und Marc Halbheer.
    Schon zu Beginn des Studiums hat Martin Kissling eine Stelle als Schlagzeuglehrer an der Musikschule Aaretal angenommen, wo er bis heute tätig ist und Kinder, Jugendliche und Erwachsene das Schlagzeugspiel lehrt. Immer wieder unterrichtet er auch an anderen Schulen als Stellvertreter, zum Beispiel in Thun an Tom Becks Privatschule, an der Musikschule Oberland Ost oder an der MS Jegenstorf. Vor Kurzem hat er zwei grössere Unterrichtskonzepte erstellt; die Afro-Cuban Polyrhythmik-Studie für fortgeschrittene Schüler*innen, auch als YouTube-Videos anzusehen, und sein Anfänger*innen-Konzept „Buchstaben, Zahlen und Wörter trommeln“.

    Während des Studiums spielte er in vielen Bands und Projekten, trat bei zwei grossen Produktionen im Stadttheater Bern („Maria de Buenos Aires“) und im Casinotheater Winterthur („Stille Kracht“) auf und gründete im Jahr 2005 seine eigene Firma „Splendormusic“. Sie ist für Booking, Management und andere organisatorische Bereiche seiner Bands zuständig.
    Der angehende Drummer jobbte nebenbei in einem Café und leitete dort zusätzlich die Programmation von über 70 Jazzkonzerten. Eine Handvoll grosser Funkparties – die „DeepFunkNights“ – wurden auch verwirklicht. Dadurch wuchsen seine persönlichen Kontakte und er war nicht mehr nur Musiker, sondern immer stärker im ganzen Musik-Zirkus verwurzelt.
    Alicia Keys, John Mayer, Dave Matthews Band, U2, Muse, Red Hot Chili Peppers, Massive Attack und Skunk Anansie beeinflussen Martin Kisslings Musikstil seit dieser Zeit.

    Nach dem Studium nahm er an der Musikschule Solothurn eine weitere Stelle als Schlagzeuglehrer an, welche er jedoch nach dreieinhalb Jahren zugunsten seiner eigenen Projekte aufgab und auch, um sein eigenes Tonstudio – das „Splendorstudio“ wurde im Jahr 2008 eröffnet – voran treiben zu können. Über die Jahre hat er dort verschiedenste Alben und Songs aufgenommen, gemischt und produziert. Zum Beispiel Produktionen von seinem Step By Step-Project, von Anshelle, Boris Pilleri‘s Jammin‘, Kaffeehausorchester, Freda Goodlett, Mike Baader, Simon La Bey, Aeywaeg, Christian_S, Gancho, Alessandro Sabato, Moritz, den Freilichtspielen in Zermatt, The Crush und dem Chor ChoReMio.

    Obwohl Martin Kissling ein Jazz-Studium absolviert hat, bezeichnet er sich selber nicht explizit als Jazz- Drummer, sondern fühlt sich ausserordentlich wohl im Pop-Rock-Bereich, spielt auch Blues, Rock‘n‘Roll, Funk und alles, was Energie und Drive hat. Seit knapp zehn Jahren fühlt er sich zudem zum Hard- und Prog-Rock hingezogen. Die komplexen, oft rhythmisch sehr anspruchsvollen Kompositionen und trotzdem episch-melodiös bleibenden Songs von Porcupine Tree, Transatlantic, Spock‘s Beard, Flying Colors, Steven Wilson, Neal Morse und Dream Theater faszinieren ihn.

    Mit der Pop-Rock Band Anshelle hat er zwischen 2006 und 2018 sechs Alben eingespielt und in Zusammenarbeit mit internationalen Produzenten und Tontechnikern aus England, Deutschland und den USA produziert; er hat mit der Band über 120 Konzerte inklusive an vielen grossen Schweizer Festivals gespielt (Jazzfestival Montreux, Openair Gampel, Heitere Openair, Openair Hochybrig, Blue Balls Festival, Bundesplatz Bern, etc.); war in Nord-Irland auf Tournee; gewann internationale und Schweizer Music- Awards (Swiss Top Band 2007, Toronto Exclusive Magazine Awards 2007 & 2010, The UK Songwriting Contest 2014 & 2017) und erreichte mit diversen Alben und Songs Chartplatzierungen. Unvergesslich ist der Openair-Auftritt als Headliner nach dem Berner Symphonieorchester auf dem Bundesplatz in Bern vor über 5000 Zuhörern. Ende 2018 ist Martin Kissling nach 12 Jahren aus der Band Anshelle ausgetreten, um Raum und Zeit für Neues zu haben …

    Auf „Bad As Usual“, dem aktuellen Album von Boris Pilleri‘s Jammin‘, hat auch das Stimmwunder Freda Goodlett mitgewirkt. Umso schöner, dass sie die Band vier Jahre lang auch live auf Tour begleitete. Das Openair-Konzert in Thun „Am Schluss“ vor mehr als 1000 Fans im Sommer 2017 war eines der bisherigen Highlights der über 10jährigen Zusammenarbeit mit Boris Pilleri und Jammin‘.

    Im Corona-Jahr 2020 startet Martin sein Step By Step-Project. Es vereint einzigartiges und gemeinsames Komponieren Schritt für Schritt und über Distanz mit ca. 20 Musiker*innen aus der ganzen Schweiz, Videotagebücher und endet in der Veröffentlichung von fünf grossartigen rockigen Songs im Rahmen einer Konzept-EP namens „5 Senses“.

    Damit Martin Kissling all diese Aktivitäten unter einen Hut bringen kann, fit bleibt und sich entspannen kann, schwimmt er mehrmals wöchentlich seine Bahnen im Hallenbad, praktiziert Yoga und liest dicke Fantasy- und Science-Ficiton-Wälzer.

    Aktuell ist der umtriebige Profimusiker mit folgenden Bands live und im Studio unterwegs: Boris Pilleri‘s Jammin’, Kaffeehausorchester und The Crush. Ausserdem wird er in verschiedenen Bands immer wieder als Sub engagiert – zum Beispiel bei den Suspenders und Alessandro Sabato –, begleitet diverse Chöre und trommelt in Ad hoc-Projekten.

    Er ist seit Ende 2016 glücklich verheiratet und stolzer Vater zweier Töchter.

    Martin Kissling ist Endorser für Yamaha Drums, Meinl Cymbals, Meinl Sticks & Brushes, Cympads und hört mit inEars von Earline.

    Portrait-Video (Februar 2021)

    Die Hochschule Luzern – Musik hat alle Alumni gebeten, ein Video-Porträt zu machen: